Erkenntnisse zur formenenergetischen Wirkung des christlichen Kreuzes und die damit verbundene Entwicklung der RUNE HURGAZ

Sonus Lapidis, November 2015

Dass die Aura für begabte Menschen sichtbar ist, ist weit bekannt. Eine Beobachtung einer Person mit dieser Fähigkeit, machte uns aufmerksam und wir begannen zu forschen.

Nach der Erzählung dieser Person, beobachtete diese die Taufe eines Neugeborenen in einer Kirche. Das Baby strahlte über dem Taufbecken in reinem Weiß und auch der Energiestrahl des 7. Chakras und die Anbindung nach oben war deutlich zu sehen. Als der Priester das Kind taufte und mit dem Daumen das Kreuz auf die Stirn schrieb, also das "Taufsiegel" aussprach, erlosch der Energiestrahl im gleichen Moment und auch das 6. Chakra (3. Auge ) wart fortan verschlossen. Wird den Christen bereits bei der Taufe die Anbindung an den universellen energetischen Kreislauf verwehrt und ist das beabsichtigt?

Was ist dieses Kreuz, woher kam es, was bewirkt es und warum ist es so stark, waren die Fragen, die sich meine Frau und ich stellten. Um diesen Fragen nachzugehen, waren einige Recherchen notwendig.

Kreuze gab es schon immer. Schon in der Steinzeit wurden Kreuze als Sonnensymbol und zur Verehrung der Sonnengötter dar- und aufgestellt. Im Ägyptischen ist das Kreuz, liegend gesehen, das Grundgerüst der 4 Säulen die den Himmel halten und die 4 Himmelsrichtungen aufzeigen.

Im keltischen Kreuz war die Verbindung von Oben und Unten dargestellt, der Anderswelt und der Unterwelt, wobei die Unterwelt unserer Realwelt entspricht. In der Waagerechten der Lebensweg des menschlichen Individuums.

Das Ringkreuz der Kelten widerum ist jünger und schafft mit dem Kreis die zusätzliche Verbindung der geistigen Welt und der realen Welt.

Alle Kreuze in den Kulturen waren gleichschenklicher Natur, was heißt, dass es 4 regelmäßige Dreiecke zeigt, Vertikale und Senkrechte gleich lang waren und sich genau mittig kreuzten.

Die Pyramide ist die räumliche Darstellung eines Kreuzes.

Jesus wurde nachweislich an einen senkrechten Pfahl gebunden (Crux simplex) und starb an ihm. Es war kein waagrechter Balken vorhanden. Dies bestätigten auch Petrus und Paulus, sowie der Geschichtsschreiber Livius (59v.Chr. - 17n.Chr.). So betrachtet, kann das Kreuz nicht christlichen Ursprungs sein und auch nicht das Symbol des Todes Jesu und wurde doch zu diesem?, oder vielleicht auch nicht?

Wann wanderte also die Waagrechte ein Stück nach oben und warum? Das „Wann“ lies sich leider bisher nicht klären.

Die erste Darstellung eines christlichen Kreuzes wurde um 134 n.Chr. nachgewiesen.

Frühe Darstellungen waren meist in der langschenkligen Dreiecksform aber schon mit hochgerücktem Schnittpunkt.

Um 230 n.Chr. malten sich Christen das Kreuz mit Holzkohle auf die Stirn um sich sichtbar zu machen. Leider verschlossen sie damit auch immer ihr 3. Auge wie wir ja jetzt wissen. Dies war Schutz vor Beeinflussung des Selbst. Die Anbindung nach oben ward unterbrochen. Ein Empfang von Botschaften war unmöglich. Die Schäflein waren mit sich selbst alleine und dienten ihrer Religion respektvoll und unbeeinflusst.

Das neue Kreuz ähnelt auch einer Darstellung des Menschen mit ausgebreiteten Armen um Offenheit zu suggerieren, was der Religion natürlich förderlich ist, aber ist das alles?

Nein!

Unter formenenergetischen Gesichtspunkten betrachtet, ist das christliche Kreuz nicht in Kunst- und Darstellerischen Epochen entstanden, wie jene mannigfaltigen Prunkobjekte, die immer wieder die gleiche Form bevorzugen zeigen, sondern ganz bewusst.!

Wir haben viele Kreuzformen und Symbole vermessen, sie auf die verschiedensten Gegenüberstellungen ihrer Energie beobachtet und hatten besonders beim christlichen Kreuz einige bemerkenswerte Erkenntnisse.

Die Formenenergie forscht im subtilen Elektromagnetismus der einfach und doch sehr komplex zu sehen ist um nur kurz zu informieren. Die Thematik füllt Bücher.

Mein Erklärungsversuch wäre:

In genannter Kreuzform bilden sich oberhalb des Querbalkens links ein Minusfeld und rechts ein Plusfeld, sowie unterhalb des Balkens links ein Plusfeld und rechts ein Minusfeld. Die beiden unteren Felder schwächen sich fast unmerklich nach unten ab. Durch die unegale Form fängt sich die Energie in der Senkrechten und verwendet sich ausschließlich im Fluss dieser, was ein sehr starkes Magnetfeld erzeugt.

Trägt man dieses Kreuz am Körper passiert folgendes:

Das Kreuz pendelt sich beim tragen in der Körpermitte ein.

Ein längeres tragen in dieser Position trennt den Körper durch den heftigen, sich selbst umspannenden, permanenten Längsfluss von oben bis unten energetisch in 2 Teile. Natürlich auch im Kopf. Eine Synchronisation der Gehirnhälften, welche zum energetischen Arbeiten von außerordentlicher Wichtigkeit ist, wird somit unmöglich.

Die rationale Körperhälfte kann nicht mehr mit der emotionalen kommunizieren sodass sich die Person langfristig für eine Seite entscheiden muss. für welche auch immer. Dies geschieht immer unterbewusst.

Der Träger kann seine Energien dem Gegenüber zur Verfügung stellen, welches das Kreuz zu einem großartigen Werkzeug der unterbewussten Manipulation in Glaubensfragen und der Missionierung macht. Man verliert damit auf Dauer viel Eigenenergie.

Das Gegenüber hat keinerlei Möglichkeit seine Energie auf den Träger des Kreuzes zu projezieren, doch kann die seine Energie sehr wohl abgezogen werden. Das haben unsere Mutungen ergeben. Das Abziehen muß bewusst geschehen.

Das Energieverhältnis der Rune Hurgaz:

    

Ein kleiner Auszug unserer Mutungen verschiedener Symbole gegen das christliche Kreuz von 1 -10

1 = keine Schutzwirkung

10= gute Schutzwirkung

Pentakel / Pentagramm 5

Pentakel umgekehrt 7

Doppeltes Pentagramm 8 (ohne Schmucköse)

Gleichschenkliges Kreuz 0

Würfel 0

Achteck 0

Dreieck 0

Davidstern 0

Heptagramm 0

Jerusalemkreuz 0

Schwarze Sonne 5

Willkommensrune (X) 9 (ohne Öse)

Das einzige Symbol, außer dem von uns entwickeltem, welches mit einer 10 wirkt, ist das Hakenkreuz des dritten Reiches, dieses aber nur um die 45 Grad-Drehung des Kreuzes aus seiner ursprünglich aufrechten Form.

Zufall oder Berechnung?? Da Hitler dem Okkulten sehr zugetan war, wusste er das sicher.

Auch haben wir Interessantes an frühen Münzen und Bildern gemessen.

Auf diesen werden Kirchenobere oft mit Stab dargestellt. Meist ist auf den Stäben und den Münzen das Kreuz mit Kruken dargestellt. Kruken sind kurze Querlinien an den äußeren Kanten den Kreuzes. Nur mit diesen Kruken, dieser winzigen Veränderung, ist es möglich den Energiefluss so zu verändern, um auch von seinen eigenen Schäfchen ( z.B. im Gespräch/gegenüberstehend) die Energie abzuziehen aber die eigene bei sich zu lassen. Ebenso bei den Münzen, die man zum bezahlen in die rechte/einleitende Hand nimmt (!!)

Wir kommen zu dem Schluss, dass wir ständig unbewusst manipuliert werden, was auch schon mit solchen „Kleinigkeiten“ getan wird. Was wird uns wirklich vorgespielt? Was ist das „große Ganze“ in diesem Spiel?

Wir haben ein großartiges Schutzwerkzeug entwickelt, die RUNE HURGAZ, auch VERGESSENE RUNE genannt, welche von November 2015 bis August 2016 entstanden ist. 

Doch nichts ist neu! Alles was gedacht und erdacht wird gab es schon mal.

Diese Rune wird irgendwann gefunden werden und man wird erfahren warum sie uns bisher verwehrt wurde.

Sonus und Raven

ZUR RUNE GEHTS HIER ENTLANG

©Druidenmarkt Esoterik 

Die Rune ist notariell geschützt. Verletzungen dieses geistigen Eigentums werden in jeder Hinsicht strafrechtlich verfolgt.

MerkenMerken