Tageskarte 21.12.2019

21.12.2019 09:23
Julfest 21.12.
Dieses Fest, welches auch Wintersonnenwende oder auf keltisch Alban Arthuan genannt wird, feiert man am 21.12. Es ist die tiefste Nacht des Jahres, in der die Göttin in tiefer Erde das Sonnenkind gebiert. Somit ist dieses Fest mit Wiedergeburt und dem Wiederaufstieg des neuen Lichts verbunden. Deshalb ist dieses Fest auch mit sehr viel Feuer verbunden. In den Häuser brannten Kerzen, auf den Hügeln wurden Feuerstöße entzündet und zusammengebundenes Stroh ergab Feuerräder. Immergrüne Zweige vom Efeu, Wachholder oder von Nadelbäumen schmückten die Räume. 
So gibt es auch den Brauch, ein Julholz zu entzünden. Es sollte etwas größer sein und selbst gesammelt. Es wird ab dem 21.12. und in den darauf folgenden Raunächten jeweils immer ein Stück weit verbrannt. 
Leider haben wir in der heutigen Zeit nicht mehr die Möglichkeiten offene Feuer zu entzünden oder gar Feuerräder über die Hügel rollen zu lassen.....die Nachbarn würden sicher kein Verständnis aufbringen. So kann man auch ein kleines Julholz sammeln und es mit Zweigen und Kerzen schmücken. 
Auch darf gutes Essen und Trinken nicht fehlen, die Kelten verstanden sich übringens hervorragend aufs Feiern.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.