ÜBER DIE ZEICHEN - ALS RUNEN BEKANNT UND BENANNT

Nach 8 Jahren nun bekam ich den Zugang zu den sog. Runen. Ebenso seit vielen vielen Jahren sind mir diese vom Namen her bekannt gewesen, merken konnte ich sie mir nicht. Im Verkauf in unserem Laden hatte ich sie oft in den Händen, ob Set oder Einzelrune, doch musste ich mir immer das Bildchen dazu anschauen um sie zuordnen zu können. Runenbücher in Vielzahl gelangten durch mein Sieb im Gehirn, doch filterte es immer mal wieder das für mich Wesentliche heraus. Runenmeister kreuzten meinen Weg, Kunden wiesen immer wieder auf die Runen hin, auch die Runen selbst gingen nur zeitweise aus meinem Kopf. Vermutlich waren sie aber immer da gewesen....!, was mich jetzt dazu nochmalig aufforderte sie zu lernen um ihr Wesen zu begreifen. Potz Blitz....jetzt ging es plötzlich. 

Nachdem mein Wissen nicht gestillt, aber zumindest angefüllt war, verstand ich schnell, dass diese Zeichen Naturzeichen sind und diese keineswegs der Edda, sonst einem Buch oder germanisch-nordischen Völkern entsprungen sind. Nicht mal der Name RUNEN ist richtig. Dieser wurden ihnen erst sehr viel später gegeben. Quellen zeigen diese Zeichen auf Tafeln und Inschriften schon vor 40000 Jahren. Die Zeichen sind archaisch. Sie sind Göttlich. Eine Gabe an uns um Zusammenhänge besser zu verstehen. Die wirkliche Geschichte um sie sollen wir vermutlich nie erfahren. Wer sich allerdings auf sie einläßt und einlassen kann, der wird sein blaues Wunder erleben. Den Umgang mit den Zeichen muß jeder für sich selbst erlernen. Bücher sind nur eine kleine Stütze und nicht wirklich ernstzunehmen, denn es ist wie bei Heilsteinen - jeder wirkt bei jedem anders, denn die Ursache ist der wahre Grund, keine vorgegebene Meinung die Autoren in den Büchern wiedergeben, Forschungsreihen die niemals eine definitive Wirkweise festlegen können. 

Ich fordere Dich auf......versuche den Runenweg, er kann zur Versuchung und damit nicht nur zu einem lebenslangen Begleiter für Dich werden. Lerne aus ihnen und nimm ihren Rat dankbar an.

Nach langen Denk-Ketten wie und aus was ich meine Zeichen herstellen sollte, fragte ich im Wald um Rat. Meine uralte Buche mit der ich oft kommuniziere, bat ich um einen frischen Ast aus ihrer Krone, doch sie sagte: Warte noch - du wirst das richtige Material finden! Einige Tage später grinste der gesamte Wald laut und gab mir im Geiste zu hören, dass ich meine Sinne aufmachen solle.....und die Eingabe kam bald. 

Völlig schlüssig empfand ich die empfangene Information, meine Zeichen aus Wurzeln herzustellen. Durch die Wurzeln fließen sämtliche Informationen, Nahrung und Wasser um sich im Baum zu sammeln. Auch die Blätter geben Ihre empfangenen Informationen an die Wurzeln weiter um diese zu instruieren, welche Stoffe sie blockieren und welche sie weiterleiten sollen, welche gewandelt werden müssen und wie die Stoffe für dieses wandeln vorzubereiten wären. Nun sollen die Informationen der Rune durch sie in mich fließen.

Die Beschaffenheit der Wurzel ist anders als beim übrigen Holz. Sie ist hart und doch geschmeidig...schwer zu beschreiben. Fühle selbst. Nun wurde ich zu dem Baum - eine Buche - geführt von dem ich die Wurzel nehmen durfte. Der Strang hatte eine gleichbleibend dicke Linie und wart genauso lang um die Anzahl der Runen zu gewährleisten. Ich schnitzte und ritzte und heute nutzte ich die Vollmondin dazu, ihre Energien zu stärken. Ich tränkte sie mit meinem Saft (Blut) um sie zu weihen und sie mit mir zu verbinden. 

Nun werde ich lernen und meine Erkenntnisse hier immer mal wieder niederschreiben........

Euer Sonus

21.01.2019